LOFERTAL
ZUR ONLINE-BUCHUNG MIT PREISVORTEILBUCHEN ZIMMER ANFRAGEANFRAGEN

Unsere Erlebnisse - Für Sie zusammengestellt

Wir verstehen uns als Gastgeber und möchten, dass Ihr Urlaub zu einem besonderen Erlebnis wird. Als Skilehrer, Bergsteiger, Kletterer, Bergretter, Schauspieler und Trachtler fühlen wir uns fest mit Reit im Winkl verbunden. Diese Verbindung und unser Gespür für besondere Momente möchten wir mit Ihnen teilen. In unserer "Bucket List" finden Sie jede Woche ein neues Highlight - kleine Erlebnisse oder große Momente - in und um Reit im Winkl, die unseren Ort zu etwas Besonderem machen. Lassen Sie sich von unseren Erlebnissen inspirieren. Viel Spaß beim Erkunden unserer Reit im Winkl "Must Dos".

Adventsgrüße aus Reit im Winkl verschicken

Liebe Leser & Leserinnen,

normalerweise erhalten Sie immer zu Beginn der Woche neue Einträge in unserer Bucketlist. Heute machen wir einmal eine Ausnahme, aber das hat gute Gründe. Nämlich SCHNEE. Reit im Winkl erstrahlt in weißem Winterkleid und das pünktlich zum ersten Advent. Manchmal stimmt das Timing einfach und dann lohnt es sich auch aus der Routine auszubrechen. Heute durften wir schon das Knirschen des frischen Neuschnees unter unseren Schuhsohlen spüren, den Schnee, wie er an den Enden unserer Hosen klebt und die Sonne, die immer wieder die dichte Wolkendecke durchbricht. Kurzum: Einen schöneren ersten Advent könnten wir uns nicht wünschen, ein Erlebnis für alle Sinne. Unsere heutige Bucketlist richtet sich deshalb auch ein wenig an uns selbst: Wir möchten Sie - unsere Gäste und Freunde - herzlich in den Advent einstimmen und hoffen, Sie bald wieder in Reit im Winkl begrüßen zu dürfen. Damit Sie selbst durch den frischen Neuschnee stapfen können.

Eine schöne Adventszeit wünscht

Familie Heigenhauser

Zwischen den Jahreszeiten in den Bergen sein

Ist es Herbst? Nein, dafür liegt schon zu viel Schnee auf den Bergspitzen und auch die Tage sind bereits viel zu kurz. Ist es Winter? Nun, auch nicht, denn dafür liegt nun wieder nicht genügend Schnee. Also, was wird getan? Wir wandeln zwischen den Zeiten und machen das Schönste aus jedem Augenblick. Oben am Berg können wir bereits die winterliche Luft einatmen und spüren den ersten Schnee unter den Schuhsohlen. Im Tal nutzen wir die wenigen "warmen" Stunden, um durch den Ort zu spazieren, die Häuser winterfest zu machen, oder um in der Mittagssonne ein Buch zu lesen. Wir machen das Beste aus dem Augenblick und wandeln zwischen den Jahreszeiten. Je nachdem wann wir uns wo bewegen. Pure Magie im Spätherbst.

Spazierengehen im Dreiseengebiet

Im Herbst wird es ruhiger im Dreiseengebiet. Aber nicht weniger schön sind ausgedehnte Spaziergänge rund um das Seeufer während die Wälder ringsherum in Herbstfarben leuchten. Beschaulich, gemütlich und dennoch voller Überraschungen. Denn nachdem die Kühe von den Seeweiden in den Stall getrieben wurden, ist Raum für Kunstwerke entstanden. Oder zumindest für Kunst im Auge des Betrachters ;-) 

Stoamandl säumen das Ufer des Mittersees, dort wo vor Wochen noch unsere Badegäste verweilten. Die Badenden sind nicht versteinert, so kalt sind die Seen nun auch wieder nicht. Aber jemand hat sich die Zeit genommen, die filigranen Steinskulpturen aufzustellen, die wir während des gemütlichen Spaziergangs entdecken durften. Eine schöne Geste an einem besonderen Ort zu einer besonderen Zeit. Das Chiemgau überrascht doch immer wieder und zu jeder Jahreszeit.

Ode an die Skitour

Jeder Schritt Neuland, jeder Tritt eine Expedition ins bekannt Unbekannte. Eine Skitour ist die perfekte Kombination aus Abenteuer, Naturerlebnis und sportlicher Betätigung. Mit den Skiern kommen wir zu den schönsten Gipfeln des Chiemgaus. Dürrnbachhorn, Fellhorn, Sonntagshorn und wie sie nicht alle heißen. Doch eine Skitour verlangt mehr von uns als nur eine gute Kondition. Wir müssen die Verhältnisse lesen können - Schnee, Wind, Sonne - und daraus die richtigen Entscheidungen ziehen. Skitourengehen ist Verantwortung, für sich, die Natur und andere Wintersportler. "Belohnung": Wenn alles zusammenpasst werden wir mit einsamen Stunden inmitten unberührter Schneelandschaften belohnt. Mit Abfahrten, wie wir sie sonst nur aus Filmen kennen. Und mit Erinnerungen, die wir für immer mit Reit im Winkl verbinden. Ein Hoch aufs Tourengehen.

Einfach mal die Perspektive wechseln

Zeit, Raum - Zeitraum. Raum, Zeit - Raumzeit. Wir bewegen uns durch Räume und durch Zeit, die wir uns selbst zugestehen. Niemand kann uns daran hindern, in der Zeit rückwärts zu gehen und längst vergangene Augenblicke wieder hervorzuholen. Wie einen Schatz bergen wir kostbare Erinnerungen aus den Tiefen unseres Gedächtnisses. Dabei bewegen wir uns in Räumen, die wir zu einem anderen Zeitpunkt beschritten haben. Oder wir betreten Neuland. "Alles ist relativ" und hängt vom Betrachtungswinkel ab. Wie dieses Bild aus der Erinnerung des vergangenen Sommers. Eine für viele Gäste wohl bekannte Perspektive auf unser schönes Dorf. Und doch ein Augenblick, der für einen Jeden eine unvergleichliche Bedeutung innehat. Durchschreiten auch Sie Zeit und Raum und holen Sie längst vergangene Erinnerungen wieder zurück in Ihr Bewusstsein. Vielleicht denken Sie an die rasante Talabfahrt von der Winklmoosalm, eine schöne Begegnung mitten in Reit im Winkl. Oder eine Erinnerung, die Sie nicht teilen möchten. Alles ist relativ und hängt von Ihrem Blickwinkel ab.

Ein Gipfelkreuz weihen

Wenn aus Bereitschaft Gemeinschaft wird, dann entsteht etwas ganz Besonderes. So wie das Gipfelkreuz des Dürrnbachhorn, das von der Bergwacht Reit im Winkl entworfen und errichtet wurde. Ein Symbol für so Vieles, was wir in den Bergen suchen und finden dürfen: Gemeinschaft, Verbundenheit, Einkehr und Rast. Im Herbst 2021 wurde das neue Gipfelkreuz im Rahmen eines Gottesdienstes feierlich geweiht. Knapp hundert Einheimische wie Gäste feierten das Fest zur Kreuzweihe und konnten das herrliche Wetter inmitten der Chiemgauer Bergwelt gleichermaßen genießen. Ein Tag wie aus dem Bilderbuch für einen Augenblick, der nicht allzu häufig vorkommt. Aber wer weiß, vielleicht befinden Sie sich beim nächsten Mal in der Nähe, wenn wieder ein Kreuz geweiht wird. Denn einmal sollte man das schon miterleben. Wie eingangs beschrieben: Aus einer lose verbundenen Gruppe wird eine Gemeinschaft, verbunden durch die Achtung der Natur. Wir würden Ihnen dieses Erlebnis wünschen.

Sich auf den Winter einstellen

Gerade noch genießt man das schöne Herbstwetter und geht raus in die Natur. Und im nächsten Augenblick wandern die Gedanken umher und richten sich auf den kommenden Winter. Auch in Reit im Winkl starten Ende Oktober die Wintervorbereitungen. In den Geschäften werden Wanderhemden gegen Skijacken getauscht, Handwerker sind in den Ferienwohnungen unterwegs und bringen alles auf Vordermann. Und man überprüft das eigene Equipment: Sind die Skier noch in Ordnung? Ist die Bindung noch gut? Wer die Zeit jetzt nutzt, kann die ersten Schwünge auf den Pisten so richtig genießen. Nutzen Sie die Zeit, um alles einmal zu kontrollieren. Dabei steigt sicher auch Ihre Vorfreude auf den kommenden Winter. Wir freuen uns schon, Sie ab Mitte Dezember bei uns begrüßen zu dürfen.

Der letzte... Steinpilz

Geständnis: Wir sind Sammler - leidenschaftlich, manchmal auch kompetitiv. Mit großer Leidenschaft sammeln wir Erinnerungen und Momente, Gipfel und Bergabenteuer. Und mit einem gewissen familiären Ehrgeiz suchen wir "Schwammerl". Genauer gesagt - Steinpilze und Reherl (Pfifferlinge), etwas anderes kommt nicht in den Korb. Die besten Plätze werden wie ein Schatz gehütet und der ist wohl noch geheimer als das geheime Coca-Cola Rezept. Denn von unseren Plätzen existiert nicht eine Aufzeichnung. Für den Autor dieser Zeilen ist das "In die Schwammerl gehen" oft vergebene Mühe, denn das "Schwammerlauge" - die Fähigkeit Schwammerl zu sehen, zu riechen, zu spüren - hat ihn einfach übersprungen. Und trotzdem genieße ich die frühen Morgenstunden im Wald, wenn der Nebel noch über den Wiesen liegt und zwischen den Bäumen wabert. Wie in einem schlechten Horrorfilm trennen sich ganz zu Beginn die Wege und jeder schreitet seine eigene Runde ab. Und nach einer Stunde trifft man sich wieder, mit einem breiten Lächeln und vergleicht, welche Tüte schwerer in der Hand liegt. Danach das Putzen, Kleinschneiden und Einfrieren für die köstlichen Schwammerlsuppen in den kalten Wintermonaten. Platz für Überraschungen bleibt da kaum - außer jener edle Steinpilz auf dem Bild, der zwei Wochen nach Ende der Schwammerlsaison inmitten einer Herbstwiese der Kälte trotzte. Auch nach Jahrzehnten der Schwammerlsuche überrascht die Natur eben doch noch immer. Eine neue Erinnerung, die wir sammeln können.

Herbstwandern mit Aussicht

Herbstzeit im Chiemgau - Die Talböden sind in dichten Nebel gehüllt, darüber strahlt die Sonne. Und wir - wir wandeln zwischen den Welten. Mit jedem Schritt nach oben wird der Nebel lichter, erste Sonnenstrahlen dringen bis zu uns und wärmen unseren Körper. Die kalte, klare Herbstluft ist eine Wohltat, gepaart mit dem Nebeldunst entfaltet die Luft beinahe schon therapeutische Wirkung. Und plötzlich haben wir die Nebeldecke überwunden und stehen inmitten der Chiemgauer Bergwelt im wahrsten Sinne des Wortes über den Wolken. Ein magisches, mystisches und fast schon sinnliches Erlebnis - Herbstwandern in Reit im Winkl. 

Schloss Herrenchiemsee besuchen

Herbstzeit ist Kulturzeit, das gilt auch für den Chiemgau. Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, erstrahlen die schönsten Denkmäler der Region in einem ganz eigenen Licht. Waren Sie schon einmal auf den bekannten Inseln des Chiemsees? Es lohnt sich, vertrauen Sie uns. Gerade im Herbst, wenn der See rauer ist und man sich wirklich Zeit nehmen kann, um die Historie des Orts einzusaugen. Wenn Sie wirklich Zeit mitbringen, empfehlen wir Ihnen, dass Sie beide Inseln besuchen, ein Insel Hopping à la Chiemgau sozusagen. Von Prien am Chiemsee mit dem Schiff auf die Herreninsel, weiter zur Fraueninsel und danach noch zur Überseer Bucht für romantische Augenblicke im Sonnenuntergang. 

An der Bergmesse auf der Eggenalm teilnehmen

Jedes Jahr am Ende eines langen und ereignisreichen Bergsommers sollte man sich Zeit nehmen, um Dank zu sagen. Dank an einen jeden Freund und jede Bergpartnerin, die gemeinsam mit uns auf Tour waren und mit denen wir unsere Bergerlebnisse teilen durften. Danke an die vielen ehrenamtlichen Bergretter, Wegepfleger, Hüttenwirte, die für die Sicherheit und Sauberkeit in den Bergen sorgen. Und wir erinnern uns an Wegbegleiter, die nicht mehr an unserer Seite wandern oder ihre Spuren in den Schnee zeichnen. Die Alpenvereinssektion des ÖAV organisiert jedes Jahr eine Bergmesse auf der wunderschönen Eggenalm. Eingebettet zwischen Fellhorn und Straubinger Haus wird der Gottesdienst gefeiert. Mit Blick auf die Spitzen des Wilden Kaiser, die Hörndlwand und den Rauschberg sind wir inmitten der Berge und halten inne. Der Blick geht zurück auf den vergangenen Bergsommer und nach vorne zum kommenden Winter. Wir wünschen, dass der nächste Winter viele schöne Touren und neue Erlebnisse bereit hält - für unsere Freunde, unsere Gäste und unsere Familie. Wir freuen uns und sind dankbar - Sie hoffentlich auch. 

Waldland Chiemgau

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, wie bewaldet unsere Region ist? Alleine unser Ort ist auf allen Seiten von Bäumen und Wäldern umgeben. Gesunde Bäume für ein gesundes Klima, nicht erst seit mit der Naturwärme Reit im Winkl ein Großteil der Heizungen mit dem nachwachsenden Rohstoff erwärmt werden (Nur so am Rande: Auch unsere Häuser heizen mit der Fernwärme Reit im Winkl). Mit jeder Wanderung entdecken wir die heimischen Bäume und Pflanzen aus einer anderen Perspektive. So wie auf dem Bild: Mir ist noch nie aufgefallen, wie bewaldet der Rücken des Seehauskopf wirklich ist und wie die Bäume selbst in den steilsten Hängen des Dürrnbachhorn Halt gefunden haben. Welche Anstrengung es für die Almbauern war und ist, die Almen von Bäumen zu befreien, damit das Weidevieh im Sommer dort grasen kann? Ich denke, als Region dürfen wir sehr wohl stolz auf unseren Umgang mit dem Wunderwerk Baum sein. Natürlich ohne es für selbstverständlich zu erachten. 

Den höchsten Berg im Chiemgau besteigen

Wie wählen wir unsere Tourenziele aus? Für die meisten Touren und Berge möchten wir möglichst schöne, ruhige und ausgefallene Wege finden. Doch es gibt auch Berge, "da muss man mal oben gewesen sein". Das Sonntagshorn, der höchste Berg des Chiemgaus gehört in letztere Kategorie. Die Route für die wir uns entschieden haben zur Ersteren. Wir sind nicht über den kurzen Weg aus dem Heutal nach oben gewandert, sondern haben die Überschreitung über das Mittlere Kraxenbachtal gemacht. Ausgesetzt und mit kurzen Kletterpassagen zieht sich der Weg entlang des mächtigen Gipfelgrats nach oben. Der Ausblick am Gipfel ist für alle der Gleiche. Doch der Weg zum Gipfel ist das eigentliche Ziel.

Der goldene Herbst

So langsam spürt man es - der Sommer neigt sich seinem Ende zu. Die Tage werden nun bereits spürbar kürzer, am Morgen liegt Nebel im Talboden und auch die ersten Bäume ändern die Farbe ihrer Blätter. Für viele unserer Gäste beginnt nun die schönste Zeit des Jahres, der Herbst in Reit im Winkl. Die Tage werden kürzer? Ja, aber dafür ist das Wetter viel stabiler, weshalb nun auch längere Touren in den Bergen ohne Gewittergefahr möglich sind. Am Morgen liegt Nebel im Tal? Ja, aber sind Sie schon einmal über dem Nebelmeer auf einem Berg gewesen und konnten zusehen, wie er sich langsam auflöst? Die Bäume wechseln die Farbe? Ja, aber waren Sie schon einmal im Herbst im Wald beim Laufen und konnten das Rascheln mit jedem Schritt spüren und hören? Sie merken, auch ich bin ein Fan der "goldenen" Jahreszeit, in der sich die Natur auf den bevorstehenden Winter einstellt. Vielleicht kommt das noch dazu: Mit dem Herbst ist auch der Winter nicht mehr weit und bald schon können wir wieder Skifahren, Langlaufen und Skitouren gehen.

Der Weg durch die Ostwand

Ein vertikales Labyrinth aus Fels, Geröll und Stein. Blickt man nach unten sieht man das kristallklare Wasser des berühmten Königssees. Wandert der Blick nach oben sieht man in weiter Ferne den Ausstieg an der Südspitze des Watzmann. Unser Veit hat sich in die höchste Wand der Ostalpen gewagt und ist durch die Ostwand des Watzmann gestiegen. Mit dem ersten Schiff ging es über den Königssee nach St. Bartholomä. Schon im Licht des frühen Morgens erblickt man die mächtige Ostwand, die hinter der Kirche in den blauen Himmel ragt. Gute Orientierungssinne sind in der 1.800 Meter hohen Wand gefragt, um sich nicht zu versteigen. Wegen der Länge muss man die meiste Zeit ohne Seil klettern, ein Ausrutscher kann fatale Folgen haben. Nach genau 4 Stunden und 15 Minuten erreichte Veit den Ausstieg gemeinsam mit seinem Kletterpartner. Auch vom Südgipfel blickt man hinab zum Königssee und durch die Ostwand. ehe es ins Tal geht. Rund um den Watzmann gibt es viele traumhafte Routen, gerne beraten wir Sie bei der Auswahl der perfekten Tour!

Formation. Felsformation.

Fels und Stein können in der Natur beinahe beliebige Formen annehmen. Im Bachbett werden große Brocken zu kleinen Handschmeichlern und Kieseln abgerundet. Am Berg formen Wind, Wetter und Temperatur das Geröll und bringen Bewegung in das starre Gestein. Am Wegesrand entdeckt man kuriose Formen. Felsen, die wie eine Brücke über einer Spalte zum Liegen gekommen sind. Oder Felstürme, die ein Stein zu einem Bergfenster werden lässt. Es gibt genügend Kuriositäten und besondere Elemente in der Natur. Man muss nur genau hinsehen - oder wie auf dem Bild durch das Felsfenster hindurchsehen.

Bestes Filmtheater: Das Naturkino

Auf der Winklmoosalm, direkt neben der katholischen Kirche, können Sie auf den breiten Liegen Platz nehmen. Je nach gewünschter Perspektive können Sie den Blick zum Dürrnbachhorn, zu den Loferer Steinbergen oder hinüber zur Steinplatte richten. Schauen Sie den Wolken zu, wie sie sich auftürmen und dann über das tiefblaue Himmelsband wehen. Beobachten Sie die Kühe, wie sie im Tagesverlauf von einer Seite der Weiden zur anderen gehen. Und staunen Sie, wenn der Blick auf die Uhr verrät, wie lange Sie schon hier verweilen, während sich die Welt rings um Sie herum weitergedreht hat. Das Naturkino auf der Winklmoosalm hat durchgehend und an 365 Tagen im Jahr geöffnet - welcher Film gezeigt wird, das entscheiden Sie.

Sommergenuss

Ein Jahr fernab jeglicher Norm - Und doch gibt es sie, diese ganz besonderen Tage, die man nicht ungenützt verstreichen lassen darf. Meistens war das tatsächliche Wetter ohnehin viel besser, als die doch oftmals sehr trüben Aussichten im Wetterbericht. Umso erfreulicher, wenn die Sonne von frühmorgens bis spätabends scheint und wir längere Touren unternehmen können. Sind Sie schon einmal auf die Winklmoos geradelt? Waren Sie schon einmal am Straubinger Haus, oder haben die Abendstimmung auf der Zwerchenbergalm genossen? Für uns ist es ein ganz besonderes Vergnügen, wenn wir Ihnen mit unseren Tipps Freude bereiten und am Abend Ihre strahlenden Gesichter sehen dürfen. Zögern Sie nicht, uns während Ihres Aufenthalts nach unseren Lieblingsplätzen zu fragen. Bis auf unsere Schwammerl Plätze geben wir Ihnen gerne Auskunft :-) 


Geständnis - Es gibt auch Regentage

Ja, wir geben es zu - in Reit im Winkl gibt es nicht nur Sonnentage, auch wenn es die Bilder vielleicht suggerieren. Doch wissen Sie, wann unsere Gäste das breiteste Grinsen aufhaben? Wenn Sie sich trotz des Regens und der Kälte nach draußen wagen, zum Wandern, Laufen oder Radfahren. Danach kommen Sie zurück in Ihre Wohnungen, wärmen sich in unseren kuscheligen Betten und planen die nächste Tour. Ich glaube, alleine das Wagnis bei Regen vor die Türe zu gehen führt schon zu Glücksgefühlen. Und wenn man dank guter Kleidung den ganzen Tag über einigermaßen warm bleibt, spürt man diese innere Zufriedenheit mit sich. Da machen Regentropfen auf der Stirn nichts aus, es sind Zeichen, dass wir es geschafft haben. Und am Wegesrand entdecken wir so viele Wunder - wie dieser eine Tropfen am Gelben Frauenschuh - scheinbar ewig hing er von der Blüte herab ohne nach unten zu fallen. Trotz des Regens ein Moment wie in Zeitlupe, ein Augenblick, der sich anfühlt, als würde die Welt still stehen. Welche Wohltat.

Unsere Heimat von oben betrachten

Sie kennen sich aus in Reit im Winkl? Dann ändern Sie doch einmal die Perspektive. Auf drei Seiten ist Reit im Winkl von Bergen umgeben. So können Sie sich aussuchen, aus welcher Richtung Sie auf Reit im Winkl blicken möchten. Können Sie unser Haus Lofertal in der Loferau bestimmen? Und sind Sie in der Lage unser Haus Ranker neben der Intersport Skihütte auszumachen? Oftmals bringt eine veränderte Perspektive neue Einblicke auf Altbekanntes. Wissen Sie zum Beispiel, dass man von einigen Orten in Reit im Winkl hinauf zur Steinplatte blicken kann? Wir verraten jetzt nicht, welcher Ort das ist, das Lösen dieses Rätsels überlassen wir Ihnen. Vielleicht werden auch Sie neue Plätze entdecken oder stoßen auf interessante Gebäude wie das Heimatmuseum, die Ihnen sonst verborgen geblieben wären. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Ratespiel aus der Vogelperspektive. 

Schafkopfen & Watten!

Schafkopfen und Watten sind traditionelle, bayrische Kartenspiele, die nicht erst seit der Legende des "Schelln Unter" auch in Reit im Winkl sehr gerne gespielt werden. Mit vier Spielern sorgen die Kartenspiele für gesellige Stunden in Gaststätten oder den eigenen vier Wänden. In Reit im Winkl gibt es Schafkopf sogar als Turnier mit mehreren Spielen in verschiedenen Gaststätten. Lassen Sie sich das Spiel erklären und spielen Sie einfach mit. Wenn Sie einmal mit dem "Oidn" oder der "Blaun" einen Stich gemacht haben, ist der Funke übergesprungen. Viel Spaß beim Karteln und gutes Blatt!

Den Sonnenuntergang auf der Alm beobachten

Es gibt sie, diese lauen Sommerabende, an denen einfach alles passt - eine gemütliche Alm, köstliches Essen, gute Gespräche und ein langer Sonnenuntergang, den man ohne jeden Zeitdruck verfolgen kann. 

Einkehr & Ruhe finden

Kirchen und Kappellen prägen das Ortsbild von Reit im Winkl bis Heute. Als klassisches "Dorfhufeisen" reihen sich die bekanntesten Gasthäuser rund um die katholische Kirche des Orts. Doch egal wie lebhaft das Dorf auch ist, in den Kirchen, Kappellen und kleinen Gedenkstätten kann man einkehren und in der Kühle Ruhe finden. Fünf Minuten, zehn Minuten, eine halbe Stunde; Zeit spielt dabei keine Rolle, doch spielt die Abwesenheit von Zeit eine entscheidende Rolle. Wann haben Sie zuletzt ganz bewusst einen Gedanken zu Ende gedacht? Wann haben Sie das letzte Mal Zeit dafür gefunden, sich im Geiste bei Personen zu bedanken, die Ihnen wichtig sind? Sie sehen, Kirchen sind wunderbare Orte für eine kleine Meditation - auch ohne religiöse Gefühle - und bewusstes Denken.

Im Wilden Kaiser unterwegs sein

Eines der bekanntesten Klettergebiete der Welt - Die mächtigen Wände des Wilden Kaisers - befinden sich nur wenige Minuten von unseren Ferienwohnungen entfernt. Hier wurde und wird alpine Klettergeschichte geschrieben, von den Anfängen des Freikletterns bis Heute. Die Namen wirken alles Andere als einladend: Totenkirchl, Predigtstuhl, Fleischbank, das Ambiente ist dafür umso beeindruckender. Zu Fuß oder kletternd kann man sich im Wilden Kaiser auf Erkundungstour machen und die mächtigen Felstürme bestaunen. Danach locken Tiroler Köstlichkeiten in den Wirtschaften und Gasthäusern. Ein besonderer Ort für besondere Erlebnisse.

Das Besondere im Einfachen finden

Urlaub ist Zeit - Ein Raum, um sich Zeit zu nehmen für Erlebnisse, für die man sich an anderen Tagen im Jahr nicht die Zeit nimmt. Wann haben Sie zum Beispiel zuletzt ein "Stoamandl" (Hochdeutsch: Steinmännchen) gebaut? Probieren Sie es aus und Sie werden schnell spüren, wie sich Ihr Körper bei dieser ach so einfachen Betätigung entspannt. Gleichzeitig ist Ihr Geist fokussiert wie nie, wenn Millimeter über Balance oder Ungleichgewicht entscheiden. An der Lofer entlang des kinderwagenwegs finden Sie genügend einsame Buchten und Stellen, um sich in der Kunst des Stoamandlbauens zu versuchen. Vielleicht entdecken Sie ja auch noch das Stoamandl auf dem Foto, wenn es die Zeit überdauert. Wir wünschen Ihnen, dass Sie sich im Urlaub bewusst die Zeit nehmen.

Unsere Landeshauptstadt besuchen

Unsere Ferienwohnungen liege in Reit im Winkl und eignen sich perfekt als Ausgangspunkt für einen Daytrip nach Salzburg oder München. Im Sommer fährt mit dem Mozartexpress ein Bus täglich nach Salzburg und wieder retour - für unsere Gäste kostenlos. Oder Sie fahren mit dem Zug nach München und schlürfen nach 2 Stunden einen Cappuccino am Marienplatz. Viktualienmarkt oder Schrannenmarkt, Mozarthaus oder Karl Valentin Museum. Sie entscheiden, welche Stadt Sie besuchen möchten. Gerne geben wir Ihnen Tipps und helfen Ihnen bei der Planung Ihres Daytrips nach Salzburg oder München.  

Der eigenen Hände Kraft spüren

Urlaub bedeutet Erholung, Entspannung, Regeneration. Doch nicht das "Was" ist entscheidend, sondern das "Wie". Urlaubszeit ist auch dazu da, um Kraft zu tanken und sich auf seine eigene Stärke zu besinnen. Beim Klettern dürfen wir diese Kraft spüren, denn nur mit der Stärke unserer Finger und der Entschlossenheit unseres Geistes bewegen wir uns nach oben. Dadurch stellen wir eine Verbindung zu unserem ganzen Potential her, eine Verbindung, die wir in den Alltag mitnehmen dürfen. Wir sind häufig in der Natur und in den Bergen unterwegs und geben Ihnen gerne Tipps für Aktivitäten, Abenteuer und Erlebnisse, bei denen Sie dieses Gefühl bekommen. Ob in der vertikalen, oder auf einem breiten Wanderweg: Die Natur ist ein großer Spielplatz, den Jeder nach seiner Fasson betreten darf. 

Sich vom Staubfall abkühlen lassen

Der Staubfall - Schmugglerweg und Grenze zwischen Salzburg und Bayern. Ein historischer und zugleich ein naturmagischer Ort. Der Weg wurde von Hand in den harten Stein geschlagen, der direkt unterhalb des mächtigen Wasserfalls die beiden Länder verbindet. Dabei kommt der Name "Staubfall" nicht von ungefähr. Kleine Wasserpartikel brausen durch die Luft und kühlen Kopf und Körper. Für trittsichere und schwindelfreie Wanderer ein Highlight im Chiemgau. Und hinterher lockt der Weitsee als nächste Anlaufstelle.

Die Rosen in Reit im Winkl bewundern

Reit im Winkl und die malerische Natur rund um unseren Ort sind weithin bekannt - was jedoch vielen Gästen erst vor Ort auffällt ist die Blumenpracht, die viele Häuser und Geschäfte schmückt. Das hat Tradition bei uns im Ort - schließlich möchten wir, dass sich unsere Gäste wirklich willkommen fühlen. Auch das Gästehaus Ranker erstrahlt im Sommer - der Rosenstock reicht mittlerweile bis über das erste Stockwerk - Ergebnis jahrzehntelanger Pflege. Bei einem gemütlichen Sommerspaziergang entdeckt man auf diese Weise immer wieder neue Blumenarrangements und Blütenkunstwerke. Da kann man die Seele baumeln lassen.

Sich der Hill Climb Challenge stellen

Rund um Reit im Winkl gibt es unzählige Mountainbike Strecken - und einige echt fiese Anstiege. Steil, steiler, wer hier nur kurz den Flow verliert muss schieben. Umso glücklicher ist man oben, wenn man die Challenge bestanden hat. Zu den bekanntesten Gradmessern für Mountainbike Cracks zählen der Kanonenpass in Ruhpolding, sowie der Gipfelanstieg zur Steinplatte über den Südhang. Hoher Puls und Glückshormone garantiert!

Die Welt aus der Vertikalen betrachten

Manches Mal muss man über sich hinauswachsen - beim Klettern gilt das sogar wortwörtlich. Rund um Reit im Winkl gibt es zahlreiche Klettergebiete und Hotspots. Reit im Winkl wird immer mehr zum Eldorado des Kletterns. Das berühmte Kaisergebirge mit legendären alpinen Klassikern ist nur 20 Minuten entfernt, ebenso das Klettergebiet rund um die Reiter Alm. Auch Klettergärten mit unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden befindet sich in unmittelbarer Nähe. Jetzt muss man sich nur noch in die Vertikale wagen - neue Perspektiven garantiert.

Winterliche Gefühle im Sommer

Gerade legt sich der Sommer so richtig ins Zeug. Hoch Sonya beschert uns warme Temperaturen und 12 Stunden Sonnenschein pro Tag. Klar, dass wir jede freie Minute draußen unterwegs sind und die Bewegung an der frischen Luft genießen. Und dennoch schweift der Blick hinüber zu den schneebedeckten Bergen der Tauern, der Venedigergruppe und wir bekommen diese gewisse Kribbeln in den Zehen. Da blickt man zurück auf den vergangenen Winter und die vielen Abfahrten im endless Pow! Und man freut sich auf den nächsten Winter. Dazwischen: Ein traumhafter Sommer mit ganz viel Zeit für besondere Erlebnisse und Abenteuer. Wie zum Beispiel die Mountainbike Tour zur Eggenalm, die wir Ihnen vorstellen möchten.

Mehr Erfahren

(Wald)Baden

Ankommen, sich geborgen fühlen und über den Dingen stehen. Das Bad in der Natur ist wohltuend für Geist und Körper. Es lohnt sich und wenn auch nur für 5 Minuten einen ruhigen Ort aufzusuchen und zuzuhören. Die sanften Laute der Bäume im Wind, das ruhige Plätschern eines Gebirgsbachs, das mächtige Tosen der Wasserfälle nach einem sommerlichen Regenschauer. Es gibt in und um Reit im Winkl so viele ruhige Orte und Plätze, die zur inneren Einkehr einladen. Die Sinne werden schärfer, man spürt die Wärme der Sonne, wie sie den Körper wärmt. Und ohne es zu bemerken ist man angekommen. Bei sich, hier im Urlaub in Reit im Winkl. Und stürzt sich mit Freude in das nächste Abenteuer und besucht neue Orte - auch Orte der Begegnungen wie die berühmten Reit im Winkler Feste. Fünf Minuten im Wald können Einiges bewirken.

Klettersteig im Morgengrauen

Der Reit im Winkl Klettersteig am Hausbach ist für sich genommen schon ein besonderes Erlebnis. Zu Fuß benötigen Sie vom Haus Ranker keine zehn Minuten bis zum Einstieg und können Ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Durch die unmittelbare Nähe zum Ort können geübte Kletterer den Steig auch schon im Morgengrauen durchklettern. Es hat etwas Magisches, wenn man mit den ersten Sonnenstrahlen den Ausstieg erreicht und die Morgensonne Reit im Winkl in ein warmes Licht taucht. Genießen Sie die morgendliche Ruhe, bevor es zum Frühstück wieder hinab ins Tal geht.

Sonnenuntergang im Dreiseengebiet

Das Dreiseengebiet zwischen Seegatterl und Ruhpolding ist einer dieser ganz besonderen Orte. Wer das Gebiet zum ersten Mal betritt fühlt sich sofort an Kanada erinnert. Seen, Flüsse, Wälder und schroffe Berghänge soweit das Auge reicht. Einige Gipfel und Plätze sind ideal, um den Sonnenuntergang zu genießen. Wir haben einen dieser Plätze besucht.

Baden im Taubensee

Die Grenze zwischen Bayern und Tirol verläuft nicht nur über Berge und Gipfel, sondern auch mitten durch Taubensee. Über den Reit im Winkler Ortsteil Birnbach oder von Kössen aus kann in wenigen Stunden bis zum Bergsee wandern. Kälteresistente Schwimmer - und Solche, die es werden wollen - steigen mutig in das eiskalte Wasser. Zum Glück wird es beim Wandern hinterher wieder warm. Ein unvergessliches und erfrischendes Erlebnis.

Sundowner am Chiemsee

Lauer Sommerabend, perfektes Badewetter und die Magie des Augenblicks. Der Moment, wenn die Sonne am Abend hinter Herrenchiemsee im Bayrischen Meer untergeht, ist atemberaubend schön. Am Ufer gibt es genügend einsam Strände und Plätze, um diesen Moment ganz in Stille genießen zu können. Oder man taucht ein und gönnt sich am Steg der Sundowner Bar in der Feldwies ein kühles Getränk zum Sonnenuntergang.